In Deutschland:

  •     sind von 2006 bis 2016 sind die krankheitsbedingten Fehltage von 12,4 auf 17,6 gestiegen
  •     erleidet die Wirtschaft einen jährlichen Wertschöpfungsausfall durch Krankheit von ca. 225 Milliarden Euro
  •     liegt der Return on Investment durch betriebliche Vorsorge bei 5-16 Euro
  •     waren 2016 Muskel-Skeletterkrankungen immer noch die häufigste Krankheitsursache
  •     entstehen jährlich Gesamtkosten für die Behandlung von Rückenschmerzen von ca. 50 Milliarden Euro
  •     sind psychische Störungen für mehr als 53 Millionen Krankheitstage verantwortlich
  •     sind ca. 40 Prozent der Frühberentungen bedingt durch psychische Ursachen (Durchschnittsalter 48 Jahre
  •     liegt der prozentuale Ausgabenanteil für Prävention nur bei ca. 4 Prozent der Gesamtausgaben im Gesundheitswesen

(Quellen: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin/Booz&Co/BKK Faktenspiegel/Statistisches Bundesamt/Deutsche Ärzte Zeitung/Deutsches Ärzteblatt)


In Österreich:

  •     betragen jährlich die Gesundheitsausgaben ca. 32 Milliarden Euro
  •     betragen die Kosten für Krankenstandstage jährlich ca. 4 Milliarden Euro
  •     sind Rückenschmerzen die Ursache für 40% der Frühpensionierungen

(Quellen: Statistik/Austria/WKO/ORF)